Presse

Die aktuellsten Presse-Ereignisse...

Gewissensfreiheit für Ärzte statt Verbotsgesetz

Die DGHS begrüßt die Haltung der Ethikrats-Vorsitzenden, Professorin Dr.  Christiane Woopen,  fordert aber die Möglichkeit einer organisierten Vermittlung von Sterbewilligen an Mediziner. Wenn ein Arzt eine solche Hilfe mit seinem Gewissen vereinbaren könne, solle „das Gesetz schweigen“, hatte Woopen gesagt.
...mehr

10 gemeinsame Leitsätze humanistischer Organisationen

Foto: Oliver Kirpal
v.l.n.r.: Johann-Albrecht Haupt (HU), Gita Neumann (HVD), Ingrid Matthäus-Maier, Elke Baezner (DGHS),Uwe-Christian Arnold (gbs)

Über zwei Drittel der Bevölkerung wünschen sich bei schwerster Erkrankung die Möglichkeit, auch mit ärztlicher Hilfe ihr Leiden abkürzen zu können. Tatsächlich findet sich aber heute kaum ein Mediziner, der darüber überhaupt nur zu sprechen bereit ist. Diese für viele Menschen äußerst problematische Situation soll zukünftig noch verschärft werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat gefordert, jede Form „organisierter“ Suizidhilfe zu verbieten. Ein im Februar aus Unionskreisen angekündigter Gesetzesentwurf sieht vor, sogar Suizidhilfe durch einzelne Ärzte strafbar zu machen.
Das darf nach Auffassung eines breiten Bündnisses humanistischer Organisationen nicht hingenommen werden.

...mehr
...Bildergalerie

...die 10 Leitsätze
...Bündnis gegen ein gesetzliches Verbot der Beihilfe zum Suizid