Presse-Erklärung

10.10.2014

„Wir bedauern den Verlust sehr“

Stellungnahme der DGHS zum Tod von Prof. Dr. Udo Reiter

Prof. Dr. Udo Reiter (Foto: letzte-hilfe.de/Evelin Frerk)

...Presse-Erklärung als PDF

(dgpd Berlin) Wie am Freitagmittag bekannt wurde, ist Prof. Dr. Udo Reiter (70) tot aufgefunden worden. Nach Polizeiangaben hatte er Suizid begangen. Die DGHS in einer ersten Stellungnahme: „Wir bedauern den Tod von Prof. Dr. Udo Reiter zutiefst. Wir verlieren einen mutigen Mitstreiter für das Selbstbestimmungsrecht bis zum Lebensende. Prof. Udo Reiter war seit mehr als 17 Jahren mit der DGHS als Mitglied und im freundlichen Meinungsaustausch verbunden. Bereits in einer DGHS-Kampagne 2012 „Ärzte sollen helfen dürfen!“ hatte Reiter Gesicht gezeigt, in der aktuellen Kampagne „Für das Recht auf Letzte Hilfe“ ist der ehemalige MDR-Intendant ebenfalls als einer der prominenten und glaubhaftesten Unterstützer vertreten. In seinen Memoiren „Gestatten, dass ich sitzen bleibe“ (Aufbau Verlag 2013) sowie in zahlreichen Medienauftritten hatte er sich für ein Recht auf Freitod ausgesprochen.
In seiner Autobiografie hatte Reiter u. a. geschrieben: „Woher nehmen Politiker, Kleriker und Medizinfunktionäre das Recht, über meinen Tod zu entscheiden? Das Recht auf Selbstbestimmung ist die Grundlage unserer Verfassung. (…) Und wenn es eine Fehlentscheidung ist, die ich treffe, dann ist es meine Fehlentscheidung. Es ist die Konsequenz der Freiheit, auch Fehlentscheidungen treffen zu können.“

...Kontakt

 

 

« zurück