Preisverleihung 2013

Arthur-Koestler-Preis 2013 ging u.a. an Hans Küng

Elke Baezner und Hans Küng

Mit dem Sonderpreis des Arthur-Koestler-Preises 2013 wurde der kritische Theologe Hans Küng für sein Lebenswerk geehrt. Er nahm den Preis am 8. November in Bonn persönlich entgegen.
In der Kategorie Fernsehen ging der Medienpreis der DGHS an Dr. Ulrich Neumann und Sebastian Bösel (Südwestrundfunk) für die TV-Dokumentation „Sie bringen den Tod – Unterwegs mit Sterbehelfern in Deutschland“, die  im Rahmen der ARD-Themenwoche „Leben mit dem Tod“ im November des Vorjahrs im Ersten ausgestrahlt wurde.
Als besten Beitrag in der Kategorie Print befand die Jury den Text „Ich habe genug“ von Christine Holch im Magazin „chrismon“ (Ausgabe 4.2013). In der Kategorie Hörfunk ging der Preis an die Journalistin Svenja Pelzel für die Sendung „Sterben ist gar nicht so einfach“, die im Deutschlandradio am 24. Februar 2013 gesendet wurde.
Die mit jeweils 2000 Euro dotierten Preise wurden im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn-Bad Godesberg übergeben.
Wir haben anlässlich der Arthur-Koestler-Preis-Verleihung an Hans Küng eine  Fest-Broschüre publiziert. Sie enthält die Laudatio auf Hans Küng sowie dessen Dankesantwort. Journalisten können diese gerne im Printformat oder als PDF unter  presse[at]dghs.de oder telefonisch unter 030-21 22 23 37-22, -23 anfordern.

Berichterstattung im SWR
die Gewinner und ihre Beiträge
Pressemappe Arthur-Koestler-Preis 2013 als pdf
Laudatio für Sebastian Bösel & Dr.  Ulrich Neumann (Ferrnsehen) als pdf
Laudatio für Christine Holch (Print) als pdf
Laudatio für Svenja Pelzel (Hörfunk) als pdf
Laudatio für Hans Küng (Sonderpreis) als pdf
Dankesrede von Hans Küng
Presse-Erklärung (pdf)
Fest-Broschüre im Shop

Film (SWR)

Bildergalerie

Fotos: Herby Sachs
Fotos: Herby Sachs