DGHS protestiert auf dem 118. Deutschen Ärztetag in Frankfurt am Main

Fotos: Evelin Frerk

Die DGHS ist in „Brennpunkten“ immer dabei und legt den Finger in die Wunde: Beim 118. Deutschen Ärztetag, dieses Jahr ausgerichtet in Frankfurt am Main, demonstrierten (mit sichtlich viel Spaß) am Dienstag neben Präsidiumsmitglied Rudi Krebsbach, unsere Kontaktstellenleiterin für Hessen und Delegierte Helga Liedtke, unsere Delegierte Gudrun Westphal sowie unsere Ansprechpartnerin Ursula Dörrich.
Sie standen vor dem Eingang des Veranstaltungsortes, der Paulskirche, mit Protestplakaten, die die Gewissensfreiheit für Ärzte hinsichtlich der Freitodbegleitung forderten. Mit einigen der herbeiströmenden Ärzte kam es zu Gesprächen. So mancher bekundete Zustimmung. Später hielten unter anderem Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer, vor 250 Ärztefunktionären ihre Eröffnungsreden. Doch vorher mussten die Docs an der karikierenden Figuren-Installation der befreundeten Giordano-Bruno-Stiftung vorbei gehen, die Frank Ulrich Montgomery an einem Krankenbett als Klempner zeigte. Damit sollte an dessen zynische Aussage am 12. Dezember 2014 im Haus der Berliner Pressekonferenz erinnert werden.
...offener Brief deutscher Ärztinnen und Ärzte an den Ärztestand (PDF)